Felsen / Roßhaupten


  
Der Felsen überragt mit 1000 Metern über NN den Ort Roßhaupten um knapp 200 Meter, einen geeigneten Landeplatz um etwa 150 Meter.

Am 8. April wurde dieser Hügel zum ersten Mal beflogen. Wir hatten diesen Flug schon ein paar Tage früher geplant, an diesem trüben Ostersonntag sollte es geschehen. Gegen Mittag startete Manfred.

Wegen Überalterung der Bäume wurde die Schneise geschlagen, der Startplatz (rechts im Bild) war anspruchsvoll. Nach dem Finden des geeigneten Platzes für den Schirm mussten die Leinen besonders aufmerksam ausgelegt werden, damit sie beim Start nicht an irgendeinem Stück Holz hängen blieben.
  

  
Mein Start war brauchbar. Ich musste im Rennen einer aufgerichteten Wurzel ausweichen, meine einzige Chance um die Wurzel war links daran vorbei, der Schirm dagegen wollte sie rechter Hand passieren. Kein Wunder, dass der Schirm nach dem Start sehr stark seitlich pendelte.

Gerne wäre ich über die Maria-Steinach Kapelle geflogen, die auf halber Höhe des sehr lohnenswerten Roßhauptener Kalvarienbergs liegt, mein bald zehn Jahre alter Schirm schaffte es aber nicht über die Bäume.   

  
Auch meine Landung erflolgte ein ganzes Stück von der Stelle entfernt, an der Manfred zuvor landete.

Mein Nova X-Act ist in die Jahre gekommen. Besonders in diesem Urlaub musste ich öfter feststellen, dass  zwischen ihm und den neuen Schirmen Welten liegen. Dennoch möchte ich noch möglichst lang mit diesem Schirm fliegen, zu treu und zuverlässig hat er bisher seine Dienste getan. Die nächste Verlängerung der Musterzulassung muss Ende dieses Jahres erfolgen.

Die Kinder hatten am Vormittag Ostereier gesucht und - gefunden. Später musste noch ein Osterspaziergang mit Vorlesepausen gemacht werden.   

Zur Flugberichtübersichtsseite
Zur Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite

e-mail:

Ulrich Franzke <sinus@ulrich-franzke.de>