St.-Ulrich-Kirche in Alpen


Für den 13. September 2021 hatte ich mir einen etwas größeren Flug vorgenommen, ich wollte nach Alpen zur St.-Ulrich-Kirche fliegen. St.-Ulrich-Kirchen sind bei uns im Nordwesten Deutschlands seltener, in Alpen hatte ich eine gefunden. Vom Flugplatz Borkenberge nach Alpen sind es Luftlinie etwa 60 Kilometer, bei leichtem Wind sollte das mit einem Flugzeug, das durchschnittlich 85 km/h fliegt, durchaus möglich sein.

Direkt nach dem Start flog ich am Wesel-Datteln-Kanal entlang.


Die St.-Antonius-Kirche in Dorsten hatte ich im Mai 2021 schon einmal überflogen. Sehr interessant sieht diese Kirche aus der Luft aus.


Nach einer Flugzeit von 45 Minuten erreichte ich den Flugplatz Wesel EDLX und landete. Direkt hinter dem Yachthafen ist die Landewiese. Nach der Landung begrüßte ich die anwesenden Flieger, montierte zwei Kameras am Flugzeug und flog nach nur wenigen Minuten weiter. Die Videokameras haben Akkuleistungen im Bereich von maximal einer Stunde, deshalb konnte ich sie nicht schon in Borkenberge aktivieren - ich hätte über Alpen keinen Strom mehr in den Akkus gehabt.

Schön, mal wieder hier gewesen zu sein.

Ja, ich habe vor, demnächst mal ein Video über den heiligen Ulrich zu machen. Das letzte Video über die selige Anna Katharina Emmerick ist übrigens schon seit einem halben Monat online und das nächste über den heiligen Ludgerus ist ziemlich fertig und erscheint Ende Oktober auf bonifatius.tv.


Schön lag Wesel in der Abendsonne.


Eigentlich muss man, wenn man von Haltern nach Alpen möchte, nur der B58 folgen, die auch hier mit der Niederrheinbrücke im Bild zu sehen ist.


Der Wesel-Datteln-Kanal mündet hier in den Rhein, mit der Schleuse Friedrichsfeld wird die letzte Staustufe beendet. Ich hatte ja vor, auch noch die restlichen Schleusen des Wesel-Dateln-Kanals zu photographieren, mit diesem Flugbericht ist das nun geschehen. Die anderen drei Schleusen, also die Schleusen Flaesheim, Ahsen und Datteln, sind u.a. im Flugbericht vom 25. Januar 2021 zu sehen.


In Borth, einem Ortsteil von Rheinberg, gibt es die St.-Evermarus-Kirche. Natürlich machte ich ein Photo.


Und dann hatte ich mein Etappen-Ziel erreicht, die St.-Ulrich-Kirche in Alpen. Am nächsten Tag rief ich noch den Ortspfarrer an: Ja, es ist tatsächlich mein Namenspatron, der heilige Ulrich von Augsburg, dem diese Kirche gewidmet ist.


Kurz vor dem Rhein auf meinem Rückflug lag Büderich mit der St.-Peter-Kirche (rot) und der evangelischen Kirche Wesel-Büderich.


In Friedrichsfeld zwischen dem Wesel-Datteln-Kanal und der Böskenstraße 51°37'37.5"N 6°37'59.4"E liegt die auf dem nebenstehenden Photo sichtbare Halle mit den Schienen eines Brückenkrans.


Und nur ein paar Meter weiter, zwischen der Brücke der Frankfurter Straße und der Eisenbahnbrücke, konnte ich die Aktivitäten des Kanu-Clubs Friedrichsfeld e.V. sehen.


Die nächste Schleuse auf meinem Weg war die Schleuse Hünxe. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass die Schleusen des Wesel-Datteln-Kanals alle baugleich sind, allerdings ist die erste Schleuse, die Schleuse Friedrichsfeld gespiegelt gebaut. Ich werde das demnächst bei einem weiteren Flug nochmal überprüfen...


Am 3-Sepember-2010 war ich das letzte Mal so über Dorsten geflogen, dass ich von der St. Agatha-Kirche (links) solch ein schönes Photo machen konnte. Damals hatte ich mir das Knie verdreht, es war mein letzter Motorschirmflug. An diesem Tag freute ich mich darüber, viele altbekannte Gegenden wieder neu sehen zu können...


Die dritte Schleuse, die ich nun überflog, war die Schleuse Dorsten.


Der Chemiepark Marl zeigte mir, dass es nun nicht mehr sehr weit war...


Wunderbar lag in der roten Abendsonne die St.-Sixtus-Kirche in Haltern am See. Insgesamt freute ich mich über die wunderschönen Farben der Abendsonne dieses Abends. Es war ein wunderbarer Flug - nein, es ware ja zwei Flüge.

Nach einer Gesamtflugzeit von 125 Minuten landete ich wieder auf dem Flugfeld des Platzes EDLB Borkenberge.